Abgeschlossenheit

Abgeschlossenheit

Der Begriff der Abgeschlossenheit regelt nach dem Wohnungseigentumsgesetz die Trennung von eigenem Wohnraum oder gewerblich genutztem Raum vom Eigentum anderer Personen. Damit individuelles Wohneigentum oder gewerbliches Wohneigentum entstehen kann, muß dieser Wohnraum vom beispielsweise vom Gemeinschaftseigentum, wie dem Treppenhaus durch eine oder mehrere verschließbare Türen abgeschlossen oder abgetrennt sein. Eigene, abgeschlossene Wohnobjekte müssen über eine eigene Warmwasserversorgung und ein WC verfügen, um als abgeschlossen zu gelten. Andere zu der Wohnung gehörende, außerhalb liegende Räum, wie Boden oder Kellerräume müssen ebenfalls abschließbar sein, um dem jeweiligen Wohnobjekt laut Abgeschlossenheitsbescheinigung eindeutig zugeordnet zu werden. Die Terrasse einer Eigentumswohnung gilt nur im Sinne der Abgeschlossenheit zum Bestandteil der Wohnung, wenn sie unmittelbar an die Wohnung anschließt. Stellplätze einer Tiefgarage gelten als abgeschlossen, wenn sie dauerhaft eingezäunt oder markiert sind. Sie müssen also dem jeweiligen Eigentümer oder Mieter dauerhaft zugeordnet werden können.